Ökologische Druckereien

Ökologische Druckereien

Vergeben Sie Ihren Druckauftrag auch nach Umweltkriterien

Ob eine Druckerei ein Umweltmanagementsystem umsetzt, VOC reduziert, der Kundschaft Recyclingpapier empfiehlt oder den Druckauftrag klimaneutral abwickelt: Immer mehr Firmen der Druckereibranche engagieren sich im Bereich Umweltschutz.
 Die öffentliche Hand, Firmen und Private können mit einer gezielten Vergabe ihrer Aufträge diese erfreuliche Entwicklung unterstützen. So sorgen die Auftraggeber dafür, dass immer mehr Druckereien die Umweltanliegen in ihre Geschäftspolitik einbeziehen.

Seit über 30 Jahren engagiert sich Ecopaper für die sparsame und umweltverträgliche Produktion, Anwen­dung und Entsorgung von Papier. Ein wichtiger Teil ist die Art und Weise, wie Papier be­druckt wird. Während sich früher die Umwelt­leistung auf die Verwendung von Recyc­lingpapier beschränkte, kam vor etwa 20 Jahren die Reduk­tion von löslichen organischen Verbindungen (VOC) dazu, einer wichtigen Vorläufersubstanz für boden­nahes Ozon, das vor allem im Sommer zu Gesundheitsproblemen führt.

Inzwischen gibt es neben Recyclingpapier und des lösemittelfreien Drucks weitere Möglichkeiten, die Umwelt zu entlasten: Immer mehr Betriebe füh­ren ein Umwelt­managementsystem ein, bieten klimaneutrales Drucken an, verwenden mineralölfreie Farben oder optimieren ihren Energieverbrauch. Schon länger motiviert Ecopaper öffentliche Stellen, Organisationen, Firmen und Private dazu, ihre Druckaufträge nur noch an ökolo­gisch bewusst arbeitende Drucke­reien zu vergeben. Die Datenbank ökologischer Druckereien (DÖD) hilft dabei, die passende, allenfalls regional ansässige und ökologisch bewusst arbeitende Druckerei zu finden. Aktuell wird die Datenbank überarbeitet und steht deshalb hier nicht zur Verfügung. Interessierte Druckereien, die gerne auf der nächsten Auflage gelistet sein möchten, wenden sich bitte an die Geschäftsstelle von Ecopaper.

Wie das ökologische Drucken in der Praxis aussieht, zeigen unsere Porträts von besonders umwelt­be­wussten Pionierbetrieben. Um einzelne Themen ausführlicher zu behandeln, lassen wir darüber hin­aus in Interviews Fachleute zu Wort kommen.

Auch ohne Liste können Sie überprüfen, ob die von Ihnen ausgewählte Druckerei umweltbewusst arbeitet. Fragen Sie nach, ob der Betrieb zumindest einige der folgenden Kriterien erfüllt:

  • arbeitetet regelmässig mit Recyclingpapier und empfiehlt es auch aktiv;
  • verzichtet im Offsetdruck auf alle UV-Druckverfahren;
  • verwendet Reinigungsmittel ohne VOC (Volatile organic compounds, lösliche organische Verbindungen), die eine wichtige Vorläufersubstanz von bodennahem Ozon sind;
  • ist nach einem Umweltmanagementsystem zertifiziert;
  • bietet die Möglichkeit an, klimaneutral zu drucken; noch besser: die ganze Produktion ist klimaneutral aufgestellt
  • Druckt ohne Zugabe von Isoprpylalkohol oder zumindest alkoholreduziert.
  • Bietet faire Arbeitsbedingungen, insbesondere die Einhaltung des Gesamtarbeitsvertrags
  • setzt ökologisch produzierten Strom und andere erneuerbare Energiequellen ein

 

Links zum Thema

Das Ökoportal des Verbands der Schweizer Druckindustrie (VSD): www.vsd.ch/de/das-angebot/umweltschutz/oeko-portal-print

 

Link zur Branchenübersicht der Druckereien mit Nachhaltigkeitszertifizierungen des Schweizerischen Verbands für visuelle Kommunikation (VISCOM): www.viscom.ch/index.cfm?nID=1130
Links zu spezifischen Informationen über Nachhaltigkeitsthemen, die in der Druckindustrie relevant sind:  
Klimaneutrales Drucken nach System Climatepartner: www.climatepartner.com/de/klimaneutral-drucken
Klimaneutrales Drucken nach System Swiss Climate: www.swissclimate.ch/
Projekt zur VOC-Reduzierung in der Druckindustrie: www.voc-arm-drucken.ch
Informationen der Europäischen Interessengemeinschaft der Deinking-Industrie: www.ingede.de