«Werbung-nein-danke-Kleber»

«Werbung-nein-danke-Kleber»

Noch immer ist unerwünschte Reklame im Briefkasten ein Ärgernis und verursacht viel unnötiges Papier – häufig die besonders umweltschädigend auf Hochglanz gedruckte Reklame. Oft landet die Werbung ungelesen im Altpapier – oder noch schlimmer – im Abfall. Detaillierte Statistiken über Anzahl, Gewicht und stoffliche Zusammensetzung unadressierter Werbesendungen in der Schweiz liegen keine vor. Gemäss Schätzung des Bundesrates verteilt die Post jedoch jährlich rund 1,2 Milliarden Werbesendungen in Form von Flyern, Prospekten und ähnlichen Drucksachen. Andere Verteiler versenden nochmal eine etwa gleich hohe Anzahl. Bei angenommenen 40 Gramm pro Sendung ergibt dies eine Menge von rund 100 000 Tonnen Papier. Hier liegt also ein grosses Potenzial, den Papierverbrauch zu reduzieren. Denn die Schweiz gehört zu den weltweit grössten Papierverbrauchern pro Kopf, der durchschnittliche Papierverbrauch betrug 2014 pro Kopf 199 Kilogramm. Noch immer ist ein Grossteil der Urwälder durch Abholzung bedroht – nicht zuletzt weil der Papierverbrauch weltweit steigt. Wer an seinem Briefkasten ein Stopp-Werbung-Kleber anbringt, bringt klar zum Ausdruck, dass Werbung unerwünscht ist und trägt mit einer einmaligen Handlung zu weniger Papierverbrauch und somit zu einem schonenderen Umgang mit den natürlichen Ressourcen bei.

Mit dem Projekt «Werbung-nein-danke-Kleber» möchte Ecopaper Stopp-Werbung-Kleber mit neuem, ansprechendem Design auf umweltverträglichem Material produzieren und die Verteilung der Kleber neu anstossen und bewerben.