Autor: ecopaper

Lehrgang «Grüner Güggel»

Der zweite Lehrgang für kirchliche Umweltberaterinnen und Umweltberater startet im Oktober. In einer Gruppe von zehn bis zwölf Personen lernen die Teilnehmenden das Label Grüner Güggel kennen.

Information: www.oeku.ch

 

 

 

 

 

 

Grillen ohne Tropenholz

Nicht nur in Möbeln, Bauteilen und Papier findet sich Tropenholz, sondern auch in Holzkohle. Im Mai 2017 hatte die Zeitschrift «Saldo» zwölf Grillkohlen- und Brikett-Produkte untersucht – in neun von ihnen war die verwendete Holzart falsch deklariert worden. Nun liess das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen vier weitere Produkte testen – gleich drei davon (Favorit Grill von Hornbach, Kingstone Grill-Holzkohle von Adlershop.ch und Flammenco Grillholzkohle von Obi) enthalten wahrscheinlich Tropenholz. Ecopaper empfiehlt, nur FSC-Holzkohle zu kaufen.

Hier geht’s zum Artikel

Schulstart mit dem Blauen Engel

Diese Tage fängt die Schule nach den Sommerferien wieder an. Ecopaper appelliert zum Schulstart, Hefte, Blöcke und anderes Schulmaterial aus Recyclingpapier zu kaufen. Die Umweltvorteile von Recyclingpapier aus 100 Prozent Altpapier sind gross, denn es schützt die Umwelt mehrfach: Es spart Holz, Energie und Wasser und ist zudem gut für das Klima. Das alles ohne auch nur einen zusätzlich gefällten Baum. Ausserdem ist Recyclingpapier heute kaum noch von Frischfaserpapier zu unterscheiden.

Mehr Informationen finden sich beim deutschen Umweltbundesamt (UBA)und der Kampagne des Blauen Engels: http://www.blauer-engel.de/schulstart

 

 

 

 

 

 

 

Schliessung der Papierfabrik Utzenstorf

Die traditionsreiche Papierfabrik Utzenstorf AG wird per Ende 2017 an die Perlen Papier AG verkauft (zur Medienmitteilung). Damit werden auch die Altpapieraufbereitung und die Produktion von Zeitungspapier in Utzenstorf aufgegeben. Der Verein Ecopaper bedauert diesen Schritt ausserordentlich und hofft, dass dies keinen Einfluss auf das Altpapierrecycling in der Schweiz haben wird. Denn nach wie vor ist die Verwendung von Sekundärfasern deutlich umweltschonender als der Einsatz von neuem Zellstoff.

 

 

 

 

 

 

 

Infoabend zum Thema Papier und Ökologie

Ob Flugblatt, Zeitung oder Hygienepapier, in Kirchgemeinden wird Papier in verschiedensten Formen verbraucht. Ein Informationsabend organisiert von der Fachstelle Kirchliche Erwachsenenbildung mit Ecopaper-Geschäftsleiterin Rahel Loretan am Dienstag, 19. September 2017, von 19.30 bis 21.30 Uhr in Weinfelden zeigt Vermeidungspotenziale auf und hilft, ökologische Papierqualitäten zu beschaffen.

Flyer Papier und Umwelt 2017

Hamburg setzt auf Blauen Engel

In den Verwaltungen Schleswig-Holsteins und Hamburgs soll zukünftig nur noch Recyclingpapier mit dem Blauen Engel eingesetzt werden. Die Staatssekretäre der Landesregierung Schleswig-Holstein haben bereits im Januar beschlossen, ausschliesslich Blauer-Engel-Papier in den Landesverwaltungen zu nutzen. In der Freien und Hansestadt Hamburg legt ein Staatsrätebeschluss von April 2017 ebenfalls die ausnahmslose Beschaffung von Büropapier mit dem Blauen Engel für alle Dienststellen der hamburgischen Verwaltung fest – tolle Vorbilder auch für Schweizer Kantone.

Kurs «Schulen und Kindergärten nachhaltig und gesund bauen»

Im Kurs von Pusch vom 22. Juni in Zofingen, der von eco-bau unterstützt wird, lernen die TeilnehmerInnen, wie sie ein nachhaltiges Gebäude in Auftrag geben, das bezüglich Materialien, Energiebedarf und Innenraumklima hohe Anforderungen erfüllt. Sie erfahren, welche Labels und Standards sich hierfür eignen. Anhand von Praxisbeispielen werden auch mögliche Stolpersteine beleuchtet. Die Besichtigung einer nachhaltigen Schulhauserweiterung rundet die Veranstaltung ab.

Mehr Informationen

Eine Welt ohne Wald?

Weltweit sind die Wälder unter Druck geraten – oder schon verschwunden. Verantwortlich dafür ist der Mensch. Droht gar eine Welt ohne Wälder? Das Papiliorama in Kerzers hat zusammen mit der Berner Fachhochschule HAFL eine Ausstellung gestaltet und die Vortragsreihe «Eine Welt ohne Wald» eröffnet.

www.papiliorama.ch

Ecopaper lanciert ökologischen «Werbung-nein-Danke»-Kleber

Mit dem Projekt «Werbung-nein-danke-Kleber» will Ecopaper den Gebrauch des Stopp-Klebers neu lancieren. Denn noch immer ist ein Grossteil der Urwälder durch Abholzung bedroht – nicht zuletzt, weil der Papierverbrauch weltweit steigt. Jeder fünfte Baum, der weltweit gefällt wird, landet in der Papierherstellung. Betrachtet man nur das industriell genutzte Holz, so landet sogar fast die Hälfte in Papierprodukten. Und die Schweiz gehört zu den Spitzenreitern beim Papierverbrauch.

Erfahrungsgemäss wird unadressierte Werbung schlecht beachtet. So landet bis zu 100’000 Tonnen Papier in der Schweiz pro Jahr meist ungelesen im Altpapier. Hier liegt also ein grosses Potenzial, den Papierverbrauch zu reduzieren. Um dieser Verschwendung etwas entgegenzusetzen, hat Ecopaper den «Werbung-nein-Danke»-Kleber neu designt und auf umweltverträglichem Material produziert.

Der Sticker ist PVC-frei. Gedruckt wird er VOC-frei, alkoholfrei, gedruckt mit Farben aus nachwachsenden Rohstoffen und klimaneutral. Es gibt vier verschiedene Versionen und Formate in Deutsch und Französisch, die Varianten sind auf dieser Website einsehbar. Auf der Rückseite befinden sich weitere Tipps, wie der Papierverbrauch reduziert werden kann. Die Kleber können bis zu 3 Exemplaren kostenlos gegen Rückporto bei der Geschäftsstelle bestellt werden, sie eignen sich zum Verteilen unter Freunden, Bekannten und Nachbarn. Grössere Mengen können zum Selbstkostenpreis bestellt werden. Wer an seinem Briefkasten einen Stopp-Werbung-Kleber anheftet, bringt klar zum Ausdruck, dass unadressierte Werbung nicht erwünscht ist und trägt mit einer kleinen, einmaligen Handlung zu weniger Papierverbrauch und somit zu einem schonenderen Umgang mit den natürlichen Ressourcen bei.

Wer kostenlos einen oder je eine Variante beziehen möchte, sendet ein vorfrankiertes und adressiertes Couvert an:

Ecopaper

Postgasse 15

Postfach 817

3000 Bern 8

Um unsere Arbeiten weiterführen zu können und die Kleber noch breiter zu verteilen, ist Ecopaper dringend auf Unterstützung angewiesen. Neben direkten Spenden kann auch das Crowdfunding-Projekt auf der Plattform Ecocrowd.de unterstützt werden. Als Dankeschön gibt es tolle Goodies. Ecopaper ist dankbar für jede Unterstützung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ecopaper bleibt steuerbefreit

Der Umzug der Geschäftsstelle hat auch zur Folge gehabt, dass der Verein Ecopaper neu seinen Sitz im Kanton Bern hat – und hier steuerpflichtig ist. Weil es sich aber um eine gemeinnützige Institution handelt, haben wir die Steuerbefreiung beantragt, wie wir sie bereits im Kanton St.Gallen genossen. Diesem Wunsch ist die Steuerverwaltung des Kantons Bern nun nachgekommen. Wir freuen uns darüber. Gleichzeitig bedeutet dies, dass Spenden an Ecopaper in allen Kantonen von den Steuern abgezogen werden können. Auf Wunsch schicken wir Ihnen gerne die entsprechende Verfügung.